× Home Aktuelles Kloster Gottesdienste Verlag Galerie Freundeskreis Kontakt Spenden

Kloster des heiligen Hiob

Russische Orthodoxe Kirche im Ausland | München-Obermenzing

Von
Ekaterina

Glückwünsche zum Jubiläum von Vladyka Mark

Am 29. Januar ist unser teurer Vladyka Mark 80 Jahre alt geworden. Aus diesem für uns wichtigen Anlass haben wir alle Glückwünsche zusammengesammelt. Sie können unter folgenden Links nachgesehen werden:

Gratulation Seiner Heiligkeit des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus‘ Kyrill:

http://www.patriarchia.ru/db/text/5755844.html

Glückwünsche zum Jubiläum und Videos des Klerus und der Gemeindemitglieder können unter folgendem Link angesehen werden:

https://youtu.be/4Aa-1xGtSFc

“Heute wird Metropolit Mark – Oberhaupt der deutschen Diözese – 80 Jahre alt.”

“An seinem Geburtstag hat Metropolit Mark in der Klosterkirche das Mitternachtsgebet zelebriert, anschließend während des Morgenamtes im Chor gesungen und dann eine Bischofsliturgie gehalten. Ihm konzelebrierten Erzpriester Sergej Manoschkin (Mannheim), Priester Andrej Berezovskij (München), Priestermönch Kornilij (München), die Priester Andrej Gubka (Buchendorf), Viktor Meschko (München), Alexander Lavrenük (Köln), Protodiakon Varfolomej (München) und Diakon Sergej Koretnikov (Baden-Baden). Während der Liturgie wurde für die Einheit der Kirche gebetet (Metropolit Mark hat viel für die Festigung der Einheit der Kirche gewirkt), für die leidende Ukrainische Kirche sowie für das Wohl von Metropoliten Mark. Nach dem Gottesdienst sang man für den Vladyka das Polychronion „Auf viele Jahre“.

Der Chor sang unter der Leitung des Hegumens Hiob.

Hier kann man sich ein Interview mit Vladyka Mark und etwas über die Geschichte des Klosters in einem kurzen Ausschnitt aus dem Film “Russische Spuren in Bayern” von 2002 ansehen:

https://www.youtube.com/watch?v=bBJ9crnalBs&feature=youtu.be

https://res.cloudinary.com/hiobmon/image/upload/v1612288611/media/2021/photo

https://res.cloudinary.com/hiobmon/image/upload/v1612369179/media/2021/DSC

Geschrieben von Ekaterina
Freundeskreis Kloster des heiligen Hiob e. V.